Tutorialreader

Devin Sage TXA Trading: X-Sequentials Tutorial Nr. 15 (Das X-Sequentials X4 Muster)

von Devin Sage (Kommentare: 0)

Devin Sage TXA Trading: X-Sequentials Tutorial Nr. 15 (Das X-Sequentials X4 Muster)

 

Sehr geehrte Leser/Innen,
 
In Tutorial Nummer 5 wurde bereits das Trading mit dem X-Sequentials X4 Muster vorgestellt.
Nachfolgend nun, notwendige, formale Definitionen.
 
In meinem Buch "Besser traden mit X-Sequentials", wurde das Momentum als kursantreibende Kraft bezeichnet.
Der Begriff ist angelehnt aus dem der Physik: "Impuls".
Der Impuls ist eine Erhaltungsgröße.
Ein Impuls ist eine additive Größe. Für ein Objekt mit mehreren Bestandteile ist der Gesamtimpuls die vektorielle Summe der Impulse aller seiner Teile.
In einem Inertialsystem ist der Impuls eine Erhaltungsgröße.
 
In einem physikalischen System, auf das keine äußeren Kräfte wirken, (in diesem Zusammenhang auch als abgeschlossenes System bezeichnet), bleibt die Summe aller Impulse der zum System gehörenden Bestandteile konstant.
 
Der anfängliche Gesamtimpuls ist dann also auch gleich der Vektorsumme der zu irgendeinem späteren Zeitpunkt vorhandenen Einzelimpulse. Stöße und andere Vorgänge innerhalb des Systems, bei denen sich die Geschwindigkeiten der Bestandteile ändern, enden stets so, dass dieses Prinzip nicht verletzt wird.
 
In meinem Buch "Besser traden mit X-Sequentials" wurden zwar nur zwei Grundmuster vorgestellt, jedoch ist es möglich, mittels der Preisziellinie mehrere Muster zu definieren.
 
Es gilt, die Grundlogik zu beachten.
 
Eines dieser Muster ist das X-Sequentials X4 Muster.
 
Nachfolgend eine schematische Darstellung:
 

Nachfolgend sind die Projektionsvarianten aufgezeigt.

Die Charts stammen aus dem Jahre 2008.

Chart 1: Wir wollen Punkt “X4“ (alternativ “1X4“) projizieren.

Chart 2: Projektion Punkt X4 (als “X4“ wird auch “1X4“ bezeichnet).

Chart 3: Projektion des Folgehochpunktes

Chart 4: weitere interne Projektion ,mittels Versetzen der Vertikalen


Chart 5: 2. Schritt ,Versetzen der Vertikalen Linie. Projektion des Hochpunkts erfolgt.

 

Im nächsten Chart sehen wir eine Serie von X4 Formationen.

Die Umkreisung markiert das projizierte Hoch (ebenfalls ein X4 Hochpunkt) ,mittels der ersten Projektionsvariante.
 
Chart 1: 1. Projektionsvariante

Wie zu sehen ist , geht die erste Projektionsvariante von Punkt 3X4 aus.
Es wird von Punkt 3X4 aus eine vertikale Linie zur 1X4-2X4 Linienbegrenzung gezogen.
Der Schnittpunkt markiert die Projektion auf der Preisebene.
Im nächsten Chart sehen wir die versetzte Projektion um den Folgehochpunkt des ersten 4X4 Hochs zu bestimmen :
Bei der zweiten Projektionsvariante wird die oben besagte vertikale hin zu Punkt X1 versetzt.
Der Endpunkt der vertikalen Linie markiert den projizierten Preisbereich.

Chart 2: 2 Projektionsvariante

 

Es wurde mit der Versetzung der zweite 4X4 Hochpunkt projiziert.
Das Hoch wurde getroffen.
 
Im nächsten Chart kommen wir zu der dritten Projektionsvariante:
Bei der dritten Projektionsvariante wird die X1-X2 Linie zum Endpunkt von X4 extensiert.
Ab dem Ende von Sequenz X4 wird dann eine vertikale Linie zur X1-X2 Linienbegrenzung
gezogen. Der Schnittpunkt markiert die Preisprojektion des darauffolgenden
Bewegungssegmentes,welches wiederum eine X4 ist.
 
Es wird nun das absolute Hoch der Bewegung projiziert.

Chart 4: 3. Projektionsvariante

Das absolute Hoch wurde um zwei Punkte verfehlt.

X4 Formation innerhalb eines Abwärtstrends

Chart 1: Der Tiefpunkt “4X4“ wird projiziert.

Chart 2: Prognose mittels den bekannten Verfahren

 

X-Sequentials X4 Muster Aufwärts

Chart 1:
Es folgt die explizite Kennzeichnung des vorhandenen X4 Musters ,nach folgender Definition:
1X4=Tiefpunkt
2X4=Hochpunkt
3X4=Tiefpunkt
4X4=Hochpunkt ;projizierter Hochpunkt.
Linienverband=1X4-2X4 ,extensiert bis relativ zum Tief 3X4
Linienrelation=vertikale Linie vom Punkt 3X4 zur relativen Linie 1X4-2X4

Nachfolgendes Tutorial stammt ebenfalls aus dem Jahr 2008.
Die Kennzeichnungen „X1“, „X2“, „X3“ und „X4“ sind mittlerweile wie folgt zu kennzeichnen:
„1X4“, „2X4“, „3X4“ und „4X4“.

 

Chart 1:

 

Es sollte das umkreiste Tief prognostiziert werden.
Hierzu wurde Punkt X1 (1X4) mit Punkt X2 (2X4) verbunden und relativ zu X4 (1X4) extensiert.
Es wurde dann eine vertikale gesetzt, die mit „a“ gekennzeichnet wurde.
Ausgehend von Punkt X1 (1X4) wurde eine Gerade mit Punkt X4 (1X4) verbunden und relativ zum Endpunkt der ersten Diagonalen, mit „b“ gekennzeichnet verbunden.
Dieses wie folgt.

 

Chart 2:

 

Chart 3:

 

Die Relation a ist Basis der Preisprojektion.
Die Relation b ist Basis der Zeitprojektion.

Im nächsten Schritt ziehen wir eine Vertikale am a/b Schnittpunkt und erhalten die Zeitprojektion.
Diese spezifizieren wir genauer, indem wir das erste Bewegungssegment benutzen.
Dieses ist den nachfolgenden Charts zu entnehmen.

 

Chart 4:

 

Chart 5:

 

Die Zeitzielprojektion ist nun genauer.
Im nächsten Schritt projizieren wir das Preisziel.

 

Chart 6:

Es war ein zwei-facher Abtrag notwendig.
Wir markieren in diesem Fall stets den Punkt 1.5 des zwei-fachen Abtrags .
Dieses stellt den Bereich dar, in dem ein Tiefpunkt zu erwarten ist.
In diesem Fall wurde die 1.5 Relation leicht unterschritten.
Wir haben nun Preis und Zeit projiziert.
Anzumerken ist ,dass mit dem obigen Verfahren auch Strukturpunkte wie der Durchbruch durch X2
Punkte projiziert werden können und das wir immer so vorgehen wie in diesem Beispiel
beschrieben.

Nachfolgend ein Ausschnitt aus einem Tutorial aus dem Jahre 2009...................

 

[….]Eine alternative Möglichkeit das Hoch der X2 Bewegung im Vorfeld zu bestimmen,war es,eine X4 Projektion anzuwenden.
Der nächste Chart stellt die Kennzeichnung dar.

Chart 1:
 
Bei dieser X4 Projektion handelt es sich um eine Variation der im Regelwerk definierten ,regulären X4.
Der Tiefpunkt X2 ist hier höher als der Tiefpunkt X4.
Der nächste Chart zeigt die Projektion des Hochpunktes X(2) aus dem X4 Komplex.
 
Chart 2:
 
Zunächst wird die X4 Preiszielprojektionslinie hergeleitet.
Anschließend ,wird diese an Punkt X2 versetzt.
So erhalten wir die Projektion des Hochpunktes X(2).
 
Chart 3: Projektion des Hochpunktes X(2) aus dem X4 Komplex.
 
Auch die Projektion des Zeitpunktes des Hochpunktes “X(2)“ war aus dem X4 Komplex heraus möglich.
Hierzu musste Punkt X4 mit Punkt X2 gleichgesetzt werden ,um anschließend ,ausgehend von Punkt X1 , die Basis der Zeitprojektionslinie zu konstruieren ,welche durch den Linienschnittpunkt der X4 zur X2 Gleichsetzung verlaufen musste.
Die Zeitprojektion an sich ,ging dann von Punkt X3 aus.
Dieses ist im nächsten Chart dargestellt.
 
Chart 4:
 
Mein Buch “Besser traden mit X-Sequentials” ist bei der Börsenmedien AG erschienen !
Sichern Sie sich Ihr Exemplar und erlernen Sie die Grundlagen der X-Sequentials Chartanalyse !
Link zum Buch:
 
Pressestimmen:
 
Anhänger der Technischen Analyse benutzen Charts, um daraus die weitere Entwicklung eines Aktienkurses oder eines Indexverlaufs abzuleiten.
Devin Sage legt auf diese klassische Methode noch eine Schippe drauf:
Er hat eine eigene Methode der Chartformationsanalyse entwickelt: X-Sequentials.
Quelle: Der Aktionär.de
 
Devin Sages Chartanalyseverfahren soll Chartanalysten das Leben leichter machen:
Statt sich mit einer Vielzahl von Chartformationen zu befassen, geht es bei dieser Methode nur um die X-Sequentials-Muster. X-Sequentials funktionieren in jedem Zeitfenster und in jedem Markt.
Besonders die Tatsache, dass nur zwei Grundmuster nötig sind, um das gesamte Kursgeschehen einzuteilen und Preis- und Zeitziele der nachfolgenden Marktbewegungen zu bestimmen, macht den Charme dieses Systems aus.
Quelle: Zertifkate Kompakt
 
 
Leserstimmen:
 
"Sehr geehrter Herr Sage,
ich möchte mich bei Ihnen bedanken, da ich durch Sie zur 3/6 Balken Analyse gekommen bin und diese jetzt seit
ca. 1,5 Jahren erfolgreich anwende.
Die x sequentials und 3/6 Analyse sind die besten Formen der Analyse die ich bis jetzt kenne, da diese sehr einfach
und präzise funktionieren.
Ich bin auch sehr verwundert das Sie diese so genau und kostenlos preis geben, damit ließe sich in Form von
Webinaren und online Marketing z.B Facebook eine Menge Geld verdienen. Also nochmals vielen Dank für die Tutorials
liebe Grüße
Sascha"
 
"Einer der Besten erklärt sein Handelssystem
Sicherlich schwer zu glauben, aber wer solche Ansätze verfolgt, wird es nur so in sich verinnerlichen und aufsaugen ! Wer sich mir der
Materie Börse nur beiläufig beschäftigt, wird es wahrscheinlich schwer haben ihm zu folgen. Dafür hat er einen kostengünstigen Support ( Börsendienst ) eingerichtet ! Da ich selber Daytrader und Swingtrader bin, weiß ich was es heist ein Handelssystem zu entwickeln und sich diszipliniert an die Regeln zu halten ! Fazit -> Kaufen !
mru"
"Ein sehr informatives Handwerszeug für Trader
Ich habe dieses Buch wiederholt durchgelesen
Es ist sehr einleuchtend beschrieben, sowie sehr interessant und informativ. Ich selbst bin Trader und konnte mein Wissen, vor allem aber meine Treffsicherheit bei der Entscheidung über einen Kauf oder Verkauf (Long oder Short) anhand dessen, was im Buch beschrieben wird, noch maßgeblich verbessern, bzw. erweitern.
Das Besondere ist, der Leser wird befähigt nicht nur Kursziele (sei es in Aufwärts- oder Abwärtsrichtung) auszumachen, er wird vom Autor auch in die Lage versetzt, Zeitziele für das Erreichen eines Kurses, bzw. Kursbereiches auszumachen.
Das sehr informative Buch ist zwar auch an Anfänger gerichtet, jedoch ist der Inhalt, bzw. die beschriebene Technik schon recht anspruchsvoll.
Wenn man sich dessen bewusst ist und die im Buch beschriebene Technik anwendet, ist man auf einem guten Weg zum Erfolg.
Mit der Lehre der X-Sequentials kann man im Gegensatz zum hektischen Intraday- bzw. Minutenhandel auch relativ entspannt auf gewisse Kursbewegungen setzen (Swingtrading) Die Haltedauer ist zwischen ,einem Tag und mehreren Wochen, manchmal sogar Monaten.
Mit dem Wissen aus dem Buch hat man schon ein sehr gutes Handwerkszeug.
Ich selbst wende nun in Kombination mit meinen Indikatoren, die X-Sequential von Hr. Sage an, bzw. beziehe dieses im Buch erworbene Wissen in meine Handelsentscheidungen ein.
Insgesamt absolut empfehlenswert.
Fritz Odsche"
 
"Grundlage
Ich bin durch ein geschlossenes Börsenforum auf die im Buch vorgestellte Strategie bzw. charttechnische Herangehensweise aufmerksam geworden. Die faszinierende Treffsicherheit der vorab gesehenen Beispiele haben mich neugierig gemacht. Im Buch wird die Vorgehensweise klar , strukturiert und verständlich erläutert, sodass auch der charttechnische Neuling nicht vor große Rätsel gestellt wird. Hier liegt m.E. nach auch ein Vorteil gegenüber den sonst erhältlichen "Lexikas der Charttechnik".Da das Regelwerk einfach gestrickt ist, lässt sich nach verinnerlichen der Technik in jedem x-beliebigen Markt nach den entsprechende Mustern suchen.
Natürlich erhebt das Buch keinen Anspruch auf Vollständigkeit , was die anderen Regeln des Tradens betrifft, das stand auch mit Sicherheit nicht im Fokus des Autors. Es zeigt jedoch eine neue Seite und offeriert dem Lernwilligen neue Möglichkeiten im Umgang
mit dem Thema Börse. Auf diesem Fundament aufbauend lässt sich langfristig durchaus erfolgreich agieren.
Chris"
 
"super Charttechnik
Sehr geehrte Leser,
nachdem ich in einem Börsenmagazin über das Buch "Besser traden mit X-Sequentials" erfahren habe, konnte ich kaum glauben was alles durch diese Charttechnik möglich ist. Deshalb musste ich unbedingt dieses Buch haben. Innerhalb von 3 Tagen hatte ich das Buch komplett gelesen. Es ist sehr interessant und man möchte unbedingt diese Charttechnik erlernen. Vorallem die detailierte Beschreibung der Vorgehensweise, wie man die richten Punkte bzw. Linien eines Charts erkennt und einzeichnet, gefiel mir in disem Buch sehr gut.
Aber wie bei allem benötigt es viel Praxis und Übungen, um die Technik zu erlernen.
Ich habe mich bis heute sehr viel mit dem Thema Charttechnik beschäftigt und muss zugeben, dass ich bisher nichts besseres kennengelernt habe. Eine Trefferquote von 80 % ist einfach unschlagbar.
Meiner Meinung nach sollte man unbedingt dieses Buch lesen, um seinen persönlichen Horizont zu erweitern.
Mit freundlichen Grüßen
Kevin T."
 

Zurück